Schulung VHS-Bildungswerk-GmbH

 

VOLLTREFFER!

2014-04-02 17.09.00Die Schulung bei der VHS-Bildungswerk-GmbH
zum Thema „Gesundheitsbezogene Soziale Aufgaben“
war ein Erfolg auf ganzer Linie.

Die zweitägige Schulungsveranstaltung fand im Rahmen
des Projektes„Professionalisierung der Aus- und Weiter-
bildung“, welches innerhalb der Initiative berufsbe-
gleitender Bildung „weiter bilden“ vom Bundesministerium
für Arbeit und Soziales sowie dem Europäischen Sozialfond
gefördert wird, statt.

 

Ziel der Schulung war es, Sozialpädagogen/-Innen auf eine kleine Reise einzuladen, sich
gesundheitliche Zusammenhänge deutlich und bewusst zu machen. Gesundheit aktiv leben
und so zu mehr Wohlbefinden, Zufriedenheit und Lebensqualität zu gelangen, bedeutet
oftmals Hinterfragen oder sogar Veränderungen bisheriger Einstellungen, Gewohnheiten
und Verhaltensweisen.

    2014-04-02 11.26.24              2014-04-02 11.32.13

Im Rahmen der Schulung wurden vielfältige Impulse für ein ganzheitliches Verständnis
von Gesundheit und Gesundheitsbewusstsein angeregt und die Teilnehmer dabei unterstützt,
eine vielleicht notwendige Neuorientierung, den Veränderungsprozess und somit die
persönliche Weiterentwicklung effektiv zu gestalten. Das individuelle gesunde Schatzkästchen
wurde aufgefüllt mit Gesundheitskompetenz, Wegen zu körperlicher und vor allem seelischer
Widerstandskraft, mit einer realistischen Zielorientierung sowie mit einer großen Portion
Selbstmotivation.

Dieses umfangreiche Wissen können die Teilnehmer sowohl für sich nutzen, um die eigene
Gesundheit clever zu managen aber vor allem auch in der täglichen sozialpädagogischen
Praxis und in der Arbeit mit unterschiedlichen Klienten und Zielgruppen, um andere in der
Gestaltung eines gesundheitsfördernden Lebens zu unterstützen.

                                                  FEEDBACK DER TEILNEHMER:

                                                         2014-04-02 17.19.33

Vielen Dank für die überaus positive Rückmeldung! Es hat mir unendlich viel Spaß
gemacht mit Euch!

Kati Dürrenfeld

© 2011 Institut Dr. Dürrenfeld - Unterstützt durch